Köln, im August 2021

 

Nachruf Werner Grunewald


Die Kölner Münzfreunde trauern um ihren Ehrenvorsitzenden Werner Grunewald. Nach langer Krankheit ist er vor wenigen Tagen verstorben.

 

Die verschiedenen Wegstrecken seines ungewöhnlichen Lebenslaufs waren von den historischen Wirrungen und Wendungen der deutschen Geschichte nach dem II. Weltkrieg geprägt. Am 10. Mai 1945 in Zwönitz (Erzgebirge) im damaligen und heutigen Freistaat Sachsen geboren, machte er in Annaberg-Buchholz Abitur und trat in die Nationale Volksarmee (NVA) ein. Nach dem Studium der Fachrichtung Luftfahrzeuge/Triebwerke wurde er als Ingenieur in ein Jagdgeschwader kommandiert. Als Offizier der Luftstreitkräfte der NVA übernahm ihn 1990 die Bundeswehr. Dort war er u.a. in Köln-Wahn an führender Stelle für die Erhaltung übernommener fliegender Waffensysteme zuständig.

 

Werner Grunewald hat im Rheinland seine zweite Heimat gefunden, reiste aber auch gerne zu Familienmitgliedern, die heute in Berlin leben. Nachdem ihm ärztliche Kunst nicht mehr helfen konnte, starb er – von seiner Frau begleitet – in der Palliativabteilung eines Kölner Krankenhauses.


Angeregt von seiner sächsischen Heimat im Erzgebirge, begann er schon im Alter von 11 bis 12 Jahren eine Beschäftigung mit regionalen Natur- und Kunstgegenständen.  So konnte er eine umfangreiche Münzsammlung mit Stücken aus der Zeit „August des Starken“ aufbauen, in der sich aber auch preußische Prägungen mit dem Portrait des „Großen Kurfürsten“ fanden. Ebenfalls gehörten Exemplare der deutschen Münzgeschichte vom Kaiserreich über die Weimarer Republik bis zur DDR und Bundesrepublik zu seiner Sammlung. 

 

Zu seinen numismatischen Aktivitäten gehörte das langjährige Engagement bei den Kölner Münzfreunden. Nachdem sie ihn 2016 zu ihrem Vorsitzenden wählten, gab er dem Verein neue Richtung und Substanz. In seine Zeit als Vorsitzender fiel das 60jährige Jubiläum der Organisation, das er mit seinen Kollegen zu einem weithin wahrgenommenen Ereignis machen konnte. Die Kölner Münzfreunde dankten ihm für seine Verdienste und bestimmten ihn nach seinem Ausscheiden als Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden.

 

Die „Numismatische Gesellschaft Kölner Münzfreunde von 1957 e.V.“ wird Werner Grunewald ein ehrendes Andenken bewahren. Seiner Familie und insbesondere seiner Witwe gelten unser Gedenken und Mitgefühl. Wir verbleiben mit Anteilnahme und dem Ausdruck herzlichen Beileids.


gez. Andreas Henseler

Vorsitzender


Presseerklärung vom 21. Juli 2021

 

Festakt für Dr. Eberhard Auer –

Kölner Münzfreunde präsentieren numismatisches Lebenswerk zum

80. Geburtstag

 

 

Die Kölner Münzfreunde übergaben eine Festschrift mit der ausgewählten Sammlung seiner numismatischen Schriften an Dr. Eberhard Auer auf einer zu seinen Ehren ausgerichteten Feier zum 80. Geburtstag. In seiner Laudatio auf den Jubilar ließ der Vizevorsitzende des Vereins, Bernd Offermann, das berufliche und numismatische Wirken Auers Revue passieren.

 

Der promovierte Chemiker hatte parallel zu seiner beruflichen Tätigkeit begonnen, Münzen zu sammeln und ihre historischen Bezüge zu erforschen. Offermann hob hervor: „Dabei haben Sie den Münzen eine vierte Dimension verliehen. Mit dem Material als Gestaltungselement prägten Sie den Begriff Numismetallogie“. Auf diese Weise gelang Auer eine Verknüpfung beruflicher Fähigkeiten und wissenschaftlicher Forschungstätigkeit.  


Dr. Auer hatte zahlreiche ehrenamtliche Funktionen inne, bis hin zum Vorstand der Deutschen Numismatischen Gesellschaft (DNG). Darüber hinaus betreute er die Münzsammlung des Deutschen Bergbaumuseums in Bochum und war Mit-Kurator von numismatischen Ausstellungen der Kreissparkasse Köln. Seit 50 Jahren ist er Mitglied der Kölner Münzfreunde und übereignete diesen im vergangenen Jahr eine umfangreiche Sammlung deutscher Feinsilber-Münz-Repliken. 

 

Von der DNG erhielt er zweimal den Eligius-Preis, mit dem die Gesellschaft bedeutende numismatische Werke auszeichnet. Mit der zweiten Verleihung wurde er für sein Lebenswerk geehrt. Dies ist auch das Anliegen der Kölner Münzfreunde mit der Festschrift für Dr. Auer. Die beiden Herausgeber, Dr. Patrick Breternitz und Dr. Heinz Reutersberg, stellten diese mit dem Titel „Numismetallogica – ausgewählte Aufsätze“ vor. Breternitz erklärte: „Das Werk mit immerhin 500 Seiten enthält das münzkundliche Schaffen des Jubilars mit der einzigartigen Verbindung seiner Expertise auf dem Gebiet der Metallogie und den profunden Kenntnissen im Bereich der Numismatik“.

 

Den Herausgebern gelang mit dem Werk die Präsentation der wichtigsten verstreut publizierten Arbeiten Dr. Auers. Das Buch mit fast 40 Aufsätzen, der Zusammenfassung weiterer Beiträge und einem vollständigen Schriftenverzeichnis, kann gegen eine Schutzgebühr von 25,00 Euro zuzüglich Versandkosten beim Vorstand der Kölner Münzfreunde (vorstand[at]muenzfreunde.koeln) erworben werden. Titel: Eberhard Auer, Numismetallogica, ausgewählte Aufsätze; hrsg. von Patrick Breternitz und Heinz Reutersberg; Schriften der Kölner Münzfreunde I, Köln 2021.


Mehrere Gäste erinnerten in ihren Glückwünschen für den Jubilar an gemeinsame Erfahrungen, Anekdoten und Erlebnisse. Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Dr. Auer für die guten Wünsche und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, noch lange im Kreis der Kölner Münzfreunde wirken zu können. Er sagte: „Es ist für mich immer noch befriedigend, ein numismatisches Objekt zu untersuchen, zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse durch Vorträge und Veröffentlichungen anderen Sammlern zugänglich zu machen.“

 

gez. Andreas Henseler
Vorsitzender

 


Presseerklärung vom 11. Dezember 2020

 

Kölner Münzfreunde veröffentlichen Jahrbuch 2020

 

 

Zum ersten Mal gibt die „Numismatische Gesellschaft Kölner Münzfreunde von 1957 e.V.“ ein Jahrbuch heraus. Es enthält Aufsätze zu numismatischen Themen, wie z.B. „Der Münzfund von Köln-Dünnwald“ (Henner R. Meding); „Das Hausgeld des Pester Invalidenhauses“ (Armin Müller) – und einen Bericht über das Medaillenwerk des Kölner Künstlers Herbert Kreuzer, dessen Skulpturen vor einigen Schulen in der Innenstadt stehen.

 

Darüber hinaus finden sich im Jahrbuch Berichte zum Vereinsleben der Münzfreunde, wie z.B. die Übergabe einer bedeutenden Sammlung von galvanischen Nachbildungen historischer Silbermünzen durch den Numismatiker Dr. Eberhard Auer. Das Jahrbuch soll zukünftig regelmäßig erscheinen und kann gegen eine Schutzgebühr portofrei zum Preis von 10,00 Euro über andreas.henseler[at]muenzfreunde.koeln bezogen werden.

 

gez. Andreas Henseler
Vorsitzender

 


Presseerklärung vom 10. November 2019

 

Kölner Münzfreunde wählen vergrößerten Vorstand

 

Auf ihrer Jahreshauptversammlung wählten die „Numismatische Gesellschaft – Kölner Münzfreunde von 1957“ einen neuen vergrößerten Vorstand.

 

„Mit einem Zuwachs neuer Mitglieder seit dem 60jährigen Jubiläum des Vereins 2017 sind die Kölner Münzfreunde der einzige Ortsverband mit wachsenden Mitgliederzahlen in ihrem Dachverband, der Deutschen Numismatischen Gesellschaft“, erklärte der scheidende Vorsitzende Werner Grunewald in seinem Rechenschaftsbericht.

 

Da er nicht erneut kandidierte, wurde Andreas Henseler (Beigeordneter der Stadt Köln a.D.) einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt.

 

Ebenfalls einstimmig wurden gewählt: Bernhard Offermann (stellv. Vorsitzender), Dr. Heinz Reutersberg (Schriftführer), Armin Müller (Schatzmeister) und Dietger Rohlfs (stellv. Schatzmeister).

 

Mit Patrick Breternitz, Sven Martzinek und Alexander Schröder wurden drei Neumitglieder des Vereins – gleichfalls einstimmig – zu Beisitzern gewählt.

 

Als Kassenprüfer wurden Helmut Wieting und Hans Linnartz bestimmt.

 

Nach den Wahlen beschloss die Versammlung ohne Gegenstimmen eine neue Satzung, auf deren Grundlage der Verein sich ins Vereinsregister eintragen und gemeinnützig werden will.

 

Vorsitzender Andreas Henseler, der auch das monatliche Kolloquium (jeden dritten Dienstag, 18.00 Uhr im Stadtmuseum; nächster Termin Dienstag, 19. November) moderiert, erklärte: „Wir wollen unsere Öffentlichkeitsarbeit ausbauen und für unsere regelmäßigen Münzgesprächsabende im Stadtmuseum und die Tauschtreffen verstärkt werben“.

 

Zum Abschluss erhielt Werner Grunewald als Dank für seine Tätigkeit einen Bronzeabguss des großen Petrussiegels der Stadt Köln und wurde zum Ehrenvorsitzenden berufen.

 

gez. Andreas Henseler
Vorsitzender